>

Swimmingpool anlegen

>

Poolheizung

Poolheizung

Es ist schön, einen eigenen Swimmingpool im Garten zu haben. Leider spielt das Wetter nicht immer mit. Durch die Investition in eine effiziente Poolheizung können Sie die Badesaison ganz einfach verlängern. Genießen Sie immer angenehm warmes Wasser in Ihrem Pool. Welche Poolheizung ist aber am besten geeignet? Wir stellen Ihnen hier die verschiedenen Heizsysteme für Swimmingpools vor.

Eine Wärmepumpe, um Ihren Pool zu beheizen

Eine Wärmepumpe ist die beste und wirtschaftlichste Art, einen Swimmingpool zu beheizen. Kein Wunder also, dass dies die beliebteste Poolheizung in Belgien ist. Eine Wärmepumpe entzieht der Umgebung Wärme und führt sie dann dem Swimmingpoolwasser zu. Obwohl die Anschaffungskosten etwas höher sind, werden sie sich schon bald amortisiert haben. Eine Wärmepumpe verbraucht nämlich nur sehr wenig Strom. Die Amortisationszeit ist daher auch wesentlich geringer als bei anderen Wärmequellen. Bei einem Swimmingpool ist die Luft-Wasser-Wärmepumpe daher die interessanteste Art, das Wasser zu erwärmen.

Vorteile

  • Effizient
  • Hoher Wirkungsgrad
  • Sparsamer Energieverbrauch
  • Einfach zu bedienen
  • Langlebig
  • Umweltschonend

Nachteile

  • Höherer Anschaffungspreis
  • Abhängig von der Außentemperatur. Temperatur muss höher als 10 °C sein.
  • Dauert länger, Ihr Poolwasser zu erwärmen (2 °C pro Tag).

Mit einer Qualitätswärmepumpe in Kombination mit einer guten Poolabdeckung betragen die Heizkosten für Ihren Pool etwa 650 Euro pro Jahr. Und das immer mit der Möglichkeit, Ihren Pool zu nutzen, wenn die Außentemperatur mehr als 10 °C beträgt. Möchten Sie lieber das ganze Jahr über schwimmen? Dann können Sie in den Wintermonaten einen Wärmetauscher verwenden.

Wärmetauscher

Ein Wärmetauscher gibt Wärme von einer externen Wärmequelle, wie z. B. einem Heizkessel, einer Solaranlage oder auch einer Wärmepumpe, an das Swimmingpoolwasser ab. Da Warm- und Kaltwasser im Wärmetauscher in entgegengesetzter Richtung fließen, findet ein Wärmeaustausch statt. Auf diese Weise gibt das warme Wasser, z. B. aus dem Heizkessel, Wärme an das kalte Swimmingpoolwasser ab, ohne dass die beiden Elemente miteinander in direkten Kontakt kommen. Diese Technik ist ideal für alle, die ihren Pool schnell aufwärmen wollen. In nur einem Tag ist das gesamte Poolwasser aufgewärmt und der Swimmingpool einsatzbereit.

Vorteile

  • Günstigerer Anschaffungspreis
  • Kurze Aufwärmzeit des Poolwassers

Nachteile

  • Hohe Verbrauchskosten
  • Weniger ökologisch
  • Immer in Kombination mit einem anderen Heizsystem

Da der Wärmetauscher an das bestehende Heizsystem angeschlossen wird, kann er kostengünstig installiert werden. Allerdings sind die Verbrauchskosten bei einem Wärmetauscher sehr hoch. Wenn Sie den Pool nur auf diese Weise beheizen, werden Sie es garantiert schmerzlich bei Ihrer Energierechnung spüren. Außerdem ist diese Poolheizung weniger ökologisch. Ein Faktor, dem wir heutzutage großen Wert beimessen.

Solare Poolheizung

Eine weitere Möglichkeit, Ihren Pool zu beheizen, ist der Einsatz einer solaren Poolheizung. Sie haben die Wahl, ob Sie mittels eines Solarspeichers oder über Sonnenkollektoren heizen möchten. Diese Systeme sind immer nachhaltig, energieeffizient und gut für die Umwelt. Allerdings sind sie in der Anschaffung relativ teuer und machen Sie von der Sonne abhängig. An bewölkten Tagen, wenn Sie einen geringeren Wirkungsgrad erzielen, muss der Pool zusätzlich beheizt werden.

Vorteile

  • Umweltschonend
  • Niedrige Verbrauchskosten

Nachteile

  • Höherer Anschaffungspreis
  • Abhängig von der Sonne

Holz-Poolheizung

Als letzte Option können Sie den Pool mit Holz beheizen. Das Swimmingpoolwasser strömt am Holzofen vorbei und wird durch die Wärme des Feuers erwärmt. Die Bedienung und Handhabung ist jedoch recht arbeitsintensiv, da ständig Holz nachgelegt werden muss. Außerdem ist Holz nicht ganz billig. Diese Art der Wassererwärmung kann für kleinere Pools verwendet werden, die nur gelegentlich genutzt werden.

Vorteile

  • Für kleine Pools geeignet, die nur gelegentlich genutzt werden.

Nachteile

  • Hohe Holzkosten
  • Sehr arbeitsintensiv

Vergessen Sie Ihre Poolabdeckung nicht

Ist das Swimmingpoolwasser einmal erwärmt, sollte man dafür sorgen, dass die Wärme nicht entweichen kann und das Wasser so lange wie möglich warm gehalten wird. Wir empfehlen unseren Kunden deshalb immer, den Pool mit einem automatischen Rollladen abzudecken. Dieser sorgt dafür, dass das Poolwasser nicht so schnell abkühlt und auch noch Energie gespart wird. Wenn Sie sich zusätzlich für Solarlamellen entscheiden, steigt die Wassertemperatur auch an sonnigen Tagen, wenn Sie den Pool nicht nutzen. Kurzum: nichts als Vorteile!

Haben Sie noch Fragen zum Thema Poolheizung? Kontaktieren Sie uns!